Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Kniegelenksarthrose]

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

Kniegelenksarthrose ( = Gonarthrose )

Ursachen             Beschwerden              Therapie

Ursachen der vorzeitigen Abnützung des Gelenks :
Oft mehrere Ursachen   gleichzeitig:

-Folgen von kleineren u. größeren Verletzungen wie Zerrungen, Meniskusverletzungen etc ,jahrelange
-Überbelastung, vor allem bei jahrelanger Fehlbelastung, z.b. durch falsche Technik in Sport, oder Beruf oder bei angeborener ungünstiger Gelenkstellung , nach akuten Gelenksentzündungen, leichte, möglicherweise kaum bemerkte, chron. Gelenksentzündungen wie bei rheumatischen Schäden, Gicht , Schuppenflechten usw.

Beschwerden:
Schmerzen bei Belastung, v. a. bei Beginn und nach längerem Laufen
Gelenkschwellungen , Gelenksergüsse , Bewegungseinschränkung

Therapie:
Vermeiden von Überbelastung: , dabei auch an Übergewicht denken
 z.B. durch Laufen auf unebenem Boden
Laufen auf hartem Boden ohne federnde Sohlen
Laufen mit modischen statt bequemen breiten Schuhen
schlicht zu große Strecken!!

Entlastung durch Gehstütze
nach Überlastung ggf. Schmerzmittelgabe, um die Entzündungsreaktion zu dämpfen und dadurch Narben zu verhindern.
Im fortgeschritteneren Stadien regelmäßige Schmerzmittelgabe ; Salben, bzw. deren Wirkstoffe helfen bei regelmäßiger ausreichender Anwendung ebenfalls; allerdings sind dann Blutspiegel und Nebenwirkungen wie bei Tabletteneinnahme zu erwarten.
Nachteil: Dosierung bzw. Überdosierung im Gegensatz zu Tbl. kaum steuerbar!!

Wenn dies nicht mehr hilft, um ausreichend Laufen zu können, ist schließlich immer noch eine Operation mit Einsetzen eines künstlichen Gelenks möglich, was heutzutage ein Routineeingriff ist, der fast immer von Erfolg gekrönt ist .

Vor dem Einlegen eines künstlichen Gelenks würde ich aber immer den Einsatz von Blutegeln empfehlen, die die Beschwerden erfahrungsgemäß längere Zeit lindern und so die Operation hinausschieben können.

Bei jüngeren Menschen können  gelegentlich durch einen operativen Eingriff  noch relativ gesunde Kniegelenksanteile in die Belastungsfläche verschoben werden .

Eine Alternative ist  die Röntgenbestrahlung des Kniegelenkes, wobei die Schmerzen 1 - 2 Jahre lang spürbar nachlassen.

zum Anfang
 

Freitag, 25. Mai 2018

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Forum

Gesundheitsnachrichten

Neues aus Medizin und Forschung

 

 

 

 

ID="Zelle2017">

 

ID="Zelle2014">

 

ID="Zelle1883">

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Themenkomplexe] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]